Skip to: site menu | section menu | main content

Saugrobot.de

Nie mehr selber Saugen ...

Veluce Mio im Test

Velce Mio Reinigungsroboter

In der dritten Generation der Veluce Saugroboter bietet der Veluce Mio keine überraschenden Neuerungen, aber dafür deutliche Verbesserungen der bereits mit dem Veluce Vivo eingeführten Techniken. Auffangbehälter, Staubsauger, Bürsten und vor allem die Sensoren wurden grundlegend überarbeitet.

Herausgekommen ist dabei ein solider Mittelklasse-Saugroboter der dem iRobot Roomba 555 den Platz streitig macht. Viele Ideen stammen auf den ersten Blick vom aktuellen Marktführer, sind aber oft weiterentwickelt und verbessert worden.

Der Veluce Mio wurde von der Schweizer Veluce GmbH noch vor dem offiziellen Verkaufsstart zur Verfügung gestellt und durchlief im September 2010 bei Saugrobot.de einen mehrwöchigen Test.

Veluce Mio Saugroboter mit Zubehoer, Reinigungsroboter

Technische Daten

Allgemeines:
Bezeichnung Veluce Mio
Bauform Rund, Durchmesser 32 cm, Höhe 8,7 cm (erforderliche freie Durchfahrtshöhe ca. 9,2cm)
Stromversorgung:
Akku Herstellerspezifisches NiMH Akkupack 14,4 Volt, 2200 mAh
Laufzeit 60 bis 90 Minuten, abhängig vom Untergrund
Ladezeiten 5 bis 6 Stunden
Netzteil Ladestation mit Steckernetzteil (Schaltnetzteil)
Sensortechnik, Orientierung
Kollisionserkennung 7 Infrarotsensoren zur Abstandsmessung, 180 Grad Frontschild als Berührungssensor
Absturzsensoren 4 Sensoren im Bereich des Frontschildes
Stationserkennung Infrarotempfänger
Reinigungsmechanik:
Reinigungsprinzip Eine Seitenbürste, zwei gegenläufig rotierende Bürstenwalzen, getrennter Staubsauger
Auffangbehälter Auffangbox mit getrenntem Fach für Staub, Staubsaugerantrieb in der Auffangbox.
Filtersystem gerahmtes Filterfließ im Staubfach
Bedienung:
Programme Automatisches Reinigungsprogramm, Punktreinigung, Stationssuche, Timer
Fernbedienung Funkfernbedienung, 2,4GHz-Band
Basisstation Ladestation
Programmwahl Tasten am Roboter, Funkfernbedienung, Start zu einer bestimmten Zeit an verschiedenen Tagen durch Timer


Weiter mit Fahrwerk und Sensoren des Veluce Mio ...


Werbung:

Back to top