Skip to: site menu | section menu | main content

Saugrobot.de

Nie mehr selber Saugen ...

TCM Reinigungsroboter im Test:
Bewegung

Da der TCM Reinigungsroboter zu den ersten Angeboten auf dem deutschen Markt gehört, sind die Fahrprogramme eher einfach gehalten. In bestimmten Situationen kann der Roboter etwas mehr als auf der Packung steht.

Flächenabdeckung Wertung: 7 von 10 Punkten

Der TCM Reinigungsroboter wird beim Programmstart in der Mitte einer Freifläche ausgesetzt und beginnt die Reinigung mit einer Spiralfahrt. Der Roboter dreht hierfür zunächst auf der Stelle und fährt dann in immer größer werdenden Kreisen bis zu einer Kollision mit einem Hindernis. Nach der Kollision beginnt er mit einer Wandverfolgung und wechselt dann nach einigen Metern in die Zufallsfahrt.

Neben der Gesamtzeit des Programms werden über die Wahlschalter auch die maximalen Wege für die Zufallsfahrt festgelegt. In einem kleinen Raum sind die gefahrenen Strecken bis zum Richtungswechsel kürzer, in größeren Räumen stoppt der Roboter eine gerade gefahrene Strecke erst später.

Die Flächenerfassung ist gut. Durch die wiederholte Spiralfahrt gibt es wenig Auslassungen in der Fläche und der wiederholte kurze Wandmodus ermöglicht auch eine fast lückenlose Abdeckung der Randbereiche.

Erkennt der TCM Reinigungsroboter eine Ecke, dann reinigt er zunächst in einer Zickzackfahrt die direkte Umgebung der Ecke. Erst in etwa einem halben Meter Entfernung von der Ecke geht er wieder in den Zufallsmodus über. Mit dieser Verhaltensweise erreicht der Roboter, daß größere Freiflächen in einer Zimmerecke ohne Auslassungen erfaßt werden.

Der TCM Reinigungsroboter dreht in beide Richtungen, so daß keine Seite des Raumes bevorzugt wird. In Räumen ab 5qm bis hin zu etwa 30qm erreicht der Saugroboter ein gute Flächenabdeckung. Für größere, verwinkelte Räume ist die maximale Reinigungsdauer zu kurz.

Die hohe Fahrgeschwindigkeit auf Hartböden in Kombination mit der wirksamen Breite von knapp 16cm an der Walzenbürste ermöglichen dem TCM Reinigungsroboter eine hohe Reinigungsleistung. Nur so kann der Roboter in den kurzen Reinigungsprogrammen auch tatsächlich die Flächen abdecken.

Schlecht zugängliche Flächen und Ränder Wertung: 5 von 10 Punkten

Schlecht zugängliche Flächen erreicht der TCM Reinigungsroboter entweder buchstäblich per Zufall(sfahrt) oder im Wandmodus. Der Roboter hat keine Strategie für das passieren von Engstellen, daher muß die Zufahrt zur verdeckten Fläche deutlich breiter als der Roboter sein. Kollidiert er in einer Durchfahrt, dreht der Roboter sofort ab.

Für die Ausfahrt aus einem Hummerkorb bleibt dem Roboter nur der Wandmodus, was nicht immer erfolgreich ist. Genauso ungern wie der Roboter eine verdeckte Fläche aufsucht, verläßt er sie. Ist eine Durchfahrt zu eng, kann es passieren daß sich der etwas längere als breite Roboter verkeilt.

Mit zwei unterschiedlichen Programmen zur Wandverfolgung fährt der TCM Reinigungsroboter an der Wand entlang: Entweder nutzt er den Wandsensor im Rammschild oder er benutzt einen "Kollisionsmodus" in dem er die Wand mit dem Rammschild erkennt. Das Programm für den Wandmodus wechselt ab.


Bei der Fahrt mit dem Wandsensor hält der Roboter einen geringen Abstand zwischen 2 bis 5cm zur Wand und korrigiert die Fahrt an der Wand entlang mit winzigen Drehungen. Mit dem Wandsensor wird hier die Entfernung gemessen und versucht den Abstand immer gleich zu halten. Der Roboter schwänzelt an der Wand entlang, erst vorstehende Hindernisse führen zu einer Kollision. Der Modus funktioniert nicht bei alle Materialien, je nach Reflektion der Wand kann der Modus teilweise nicht eingesetzt werden und bricht dann schnell ab.

Im "Kollisionsmodus" fährt der TCM Reinigungsroboter in kleinen Bögen zur Wand, kollidiert mit der Wand, wendet und fährt den nächsten Bogen zur Wand. Der Roboter scheppert an der Wand entlang und fährt dabei eng mit dem Seitenpinsel bis zur Fußleiste. In den etwas zu weit gefahrenen Bögen bleiben kleinere Flächen ungereinigt, da er nach einer Kollision nicht mehr zurücksetzt sondern sofort den nächsten Bogen beginnt.

Fahrt zur Ladestation Wertung: 0 von 10 Punkten

TCM Reinigungsroboter: Das winzige Steckernetzteil

Der TCM Reinigungsroboter verfügt über keine Ladestation, er muß manuell an das Steckernetzteil angeschlossen werden.

Der Roboter beendet sein Programm an der Stelle, an der er sich gerade befindet. Ist die Zeit für das Programm abgelaufen schaltet sich der Roboter nach der nächsten Kollision oder Drehung ab. Nach beendetem Programm befindet sich der TCM Reinigungsroboter irgendwo im Raum, im schlechtesten Fall mitten unter dem Doppelbett.

Wertung

KriteriumPunkteBemerkung
Flächenabdeckung7
Schlecht zugängliche Flächen und Ränder5
Fahrt zur Ladestation0
Summe Bewegung12(maximal 30 Punkte)

Weiter im Test mit der Reinigung ...
Werbung:

Back to top