Skip to: site menu | section menu | main content

Saugrobot.de

Nie mehr selber Saugen ...

Samsung Navibot im Test - Reinigung

Der Samsung Navibot überfährt jede Fläche während einer Reinigung nur ein einziges Mal. Dieses Verhalten macht die Flächenabdeckung effektiver, erfordert aber auch eine sehr gute Reinigung bei der ersten und einzigen Überfahrt.

Teppichboden Wertung: 4 von 10 Punkten

Die Reinigungsmechanik des Samsung Navibot besteht aus einer Walzenbürste und zwei Seitenbürsten. Mit diesen Bürsten erfasst der Staubsauger-Roboter den kompletten Fahrweg, überfährt die Fläche aber auch nur jeweils ein einziges Mal. Die Fahrspuren überlappen nur in den Streifen, die von den Seitenbürsten gereinigt werden.

Die neue Fahrstrategie wird dem Samsung Navibot hier fast zum Verhängnis: Andere Roboter fahren mehrfach über die selbe Fläche, Schmutz der im ersten Durchgang nicht erfasst wurde, wird im zweiten Durchgang beseitigt. Der Samsung Navibot hat hier in den normalen Programmen jeweils nur einen einzigen Versuch bzw. einen einzigen Durchgang, einzig im Max-Modus wird die Fläche mit der gleichen Strategie und nahezu gleichen Fahrspuren mehrfach abgefahren.


Die relativ kurzen Borsten der Walzenbürste sind in einem dicken Kern in einer Wellenform angebracht. Zwei Reihen Borsten und zwei Gummilippen übernehmen die mechanische Arbeit. Die Borsten geben kaum nach und können so die Motorkraft direkt auf den Teppichboden wirken lassen. Die eng stehenden Borsten greifen sichtbar in den Teppichflor ein.

Der Staubsauger ist beim Samsung Navibot in den Einwurf der Bürsten integriert. Der Staubsauger zieht den, von den Bürsten bereits aufgewirbelten Staub durch einen schmalen Schlitz beim Abstreifkamm in den Filter. Der Staub wird wirksam eingefangen, der Staubsauger hat dabei aber keine direkte (Hebe-)Wirkung auf den Staub am Boden.

Samsung Navibot, Saugschlitz des Staubsaugers

Die Reinigungsmechanik ist im Vergleich mit der Konkurrenz sehr effektiv. Sie reicht aus um im Bereich der Walzenbürste fast den gesamten Schmutz aufzunehmen, es bleiben dennoch ein paar hartnäckige Krümel liegen.

Die Seitenbürsten, die bei der Konkurrenz in der Fläche keine Rolle spielen, müssen beim Samsung Roboter-Staubsauger für die seitlichen Ränder der Fahrspur die Aufgabe der Hauptbürste mit übernehmen, da sich die Fahrspuren im Bereich der Seitenbürsten überlappen.

Lose aufliegender Schmutz wird von den Seitenbürsten recht gut erfasst, an den Fasern haftender Staub kann jedoch von den Seitenbürsten des Navibot nicht aus dem Boden entfernt werden.

Das Ergebnis ist eine mehr oder weniger gestreifte Fläche aus sauberen und weniger sauberen Bahnen. Haferflocken und Semmelbröseln wurde auf der Testfläche reichlich verteilt, um den Effekt deutlich zu machen. In dieser Testsituation kann der Samsung Saugroboter nicht alle Partikel mit der Bürste und dem Staubsauger aufnehmen. Es bleiben deutlich sichtbare Spuren zurück. Bei normaler oder leichter Verschmutzung ist der Effekt kaum zu bemerken.

Hartböden Wertung: 4 von 10 Punkten

Hartböden stellen eine andere Aufgabe, aber nicht unbedingt leichtere Aufgabe für einen Robotersauger dar. Der Schmutz kann durch Seitenbürsten vergleichsweise leicht in die Fahrspur der Walzenbürsten geschoben werden und die Walzenbürste muss den Schmutz nur noch sicher in den Auffangbehälter transportieren. Soweit die Theorie.

Der Samsung Navibot SR8855 verfügt über zwei Seitenbürsten, die den Arbeitsbereich dieses Robosaugers auf die volle Fahrzeugbreite erweitern und ihre Aufgabe auf Hartböden zuverlässig erledigen. Die Schmutzaufnahme erfolgt durch die Walzenbürste, die den Schmutz in den Auffangkorb wirft und nach hinten durch eine Gummilippe zum Boden hin abgedichtet wird.

In den meisten Fällen reicht die Mechanik der Walzenbürste aus um diesen Job zuverlässig zu erledigen. Auf Fliesen oder nicht ganz ebenen Böden hebt sich die Gummilippe gelegentlich an und läßt Schmutzpartikel passieren. Bis hierhin eigentlich eine gute Note für die Reinigungsmechanik.

Doch auch hier spielt die ausgefeilte Fahrstrategie dem Samsung Navibot einen Streich. Er hat keinen zweiten Versuch um entkommene Schmutzpartikel doch noch zu erfassen. Wo die Hausfrau den Besen ein zweites Mal über den Boden streicht, um den Schmutz zu erwischen, da ist der Samsung Navibot längst woanders zugange.

Auf der stark verschmutzten Testfläche bleiben deutliche Spuren zurück. Die Walzenbürste ist kann bei der schieren Menge der Schmutzpartikel nicht alles erfassen. Im regelmäßigen täglichen Betrieb werden diese Schmutzmengen nicht auftreten, sie zeigen aber deutlich die Grenzen des Saugroboters.

Ränder und Ecken Wertung: 5 von 10 Punkten

Die Ausstattung des Samsung Navibot mit zwei Seitenbürsten biete gute Voraussetzungen für eine effektive Randreinigung. Leider spielt hier die Software nicht mit.

Samsung Navibot, Fahrsituation Ecke

Die beiden Seitenbürsten bringen lose aufliegenden Schmutz sicher in den Einzugsbereich der Hauptbürste. Die Bürsten drehen schnell genug um alles zu erfassen, sind aber auch auf glatten Böden langsam genug um die Krümel nicht quer durch den Raum zu schießen.Auch auf Teppichboden reicht die Kraft der Seitenbürsten aus um aufliegenden Staub zu transportieren.

Der Samsung Navibot kennt keine Wandverfolgung: Der Saugroboter versucht den Raum in geraden Bahnen zu durchfahren. Stößt er auf ein Hindernis, orientiert er sich, wendet, fährt etwas zurück und versucht in der nächsten Bahn zurückzufahren. Das Ergebnis ist eine Art Treppenstufen-Rand-Verfolgung mit regelmäßigen Auslassungen.

Führt seine letzte Bahn zufällig parallel zur Wand, fährt er immer wieder gerade auf die Wand zu, wendet, fährt auf Abstand einen kurzen Weg parallel zur Wand um wieder gerade darauf zu zu fahren, zu wenden und so weiter. Das Ergebnis ähnelt in der Form in etwa einem Kamm.

Im Auto-und Max-Modus wendet er bereits in einem Abstand von 10 bis 15cm vor der Wand, nur im Edge-Modus fährt der Samsung Navibot bis zum Bumperkontakt mit dem Hindernis.

Da der Navibot dabei nicht an der Wand entlang fährt, kann er seine Seitenbürsten nicht effektiv einsetzen. Die notwendigen seitlichen Entfernungs-Sensoren sind zwar alle vorhanden, aber die notwendigen Programme fehlen.

Wertung

KriteriumPunkteBemerkung
Teppichboden 4
Hartboden 4
Ränder 5
Summe Reinigung 13 (maximal 30 Punkte)

Weiter mit Akku und Wartung des Samsung Navibot ...


Werbung:

Back to top