Skip to: site menu | section menu | main content

Saugrobot.de

Nie mehr selber Saugen ...

RV-2 Automatic Vacuum Cleaner
im Test: Bewegung

Der RV-2 nutzt nur sehr einfach angelegte Bewegungsmuster. Er wechselt im Betrieb zwischen Spiralfahrt, Wandfahrt und einer vereinfachten Amöbenstrategie (vom Hersteller "Random" oder Zufallsfahrt genannt) ab.

Flächenabdeckung Wertung: 4 von 10 Punkten

Offene Flächen werden durch die Amöbenstrategie im Wechsel mit der Spiralfahrt recht gut abgedeckt. Durch die Amöbenfahrt erreicht der Roboter in weiten Räumen alle offen zugänglichen Bereiche bis hin zu den Wänden, der Saugroboter dreht erst dann in eine neue Richtung wenn er mit einem Hindernis kollidiert. Bei langen Geraden fährt das Testgerät auch auf glatten Böden einen leichten Bogen, so daß sehr große Räume selten von Wand zur gegenüberliegenden Wand durchfahren werden. Leider dreht der Roboter nach einer Kollision immer nach rechts, was dazu führt das in Fahrtrichtung links vom Startpunkt liegende Bereiche erst nach längerer Laufzeit erfaßt werden.

Die Spiralfahrt ermöglicht dem Roboter theoretisch Auslassungen der Amöbenstrategie in der Mitte des Raumes zu erfassen. Leider mißt der RV-2 die gefahrenen Strecken nicht. Meist beginnt der Saugroboter die Spiralfahrt nach einer vorgegebenen Zeit irgendwo im Raum, oft in unmittelbarer Nähe einer Wand. Der RV-2 beginnt damit in engen Kreisen gegen den Uhrzeigersinn zu fahren. Stößt er gegen ein Hindernis setzt er kurz zurück und beginnt eine Wandfahrt indem er sich in weiten Bögen nach Links dreht und mit Kollision, nach rechts ausweichen und weitem Bogen für eine Weile an der Wand entlang fährt.

Trotz seiner langsamen Bewegung erreicht der RV-2 Saugroboter bei Räumen bis etwa 30 qm am Ende fast alle Flächen. Hier wirkt seine Ausdauer und die große Arbeitsbreite von 22,5cm am Wischbalken. Läßt man dem Saugroboter genügend Zeit (der RV-2 Automatic Vacuum Cleaner schafft fast eine volle Stunde Fahrtzeit) ist die Flächenabdeckung befriedigend.

Schlecht zugängliche Flächen und Ränder Trostpunkt: Einer von 10 Punkten

Die Randverfolgung startet mit einer Spiralfahrt. Stößt der Roboter dabei auf ein Hindernis, wendet er sich in Bögen nach links. Die Wandfahrt führt den RV-2 aus diesem Grund immer im Uhrzeigersinn an den Wänden des Raumes entlang. Je nach Länge der vorherigen Spiralfahrt legt er dabei Strecken bis zu 8 Metern an der Wand entlang zurück. Sind Türen offen entkommt der RV2 bei dieser Fahrweise aus dem Raum, denn virtuelle Wände gibt es für den Vita RV-2 nicht.

Enge Gänge werden vom RV-2 nur selten bis zum Ende durchfahren. Mehrere Kollisionen und Drehungen lenken den Saugroboter schnell auf die kurze Strecke zwischen den Wänden des Gangs und drehen den Roboter wieder in eine Fahrtrichtung aus dem Gang heraus. Läßt man ihm genug Zeit wird er in weiteren Versuchen vielleicht noch bis zum Ende des Ganges vorstoßen, eine vollständige Reinigung schmaler Gänge (z.B. neben dem Bett) gelingt selten.

Der Vita RV-2 besitzt keinen Sensor für die Abstandsmessung zur Wand. Die Fahrt an der Wand entlang muß daher immer in Bögen erfolgen, er kann nicht wie die Konkurrenz in gerader Linie an der Wand entlang fahren. Die weiten Bögen führen den Roboter immer etwas von der Wand weg, so wird vermieden daß der Kollisionssensor seitlich nicht auslöst.

Leadtek RV-2 Saugroboter

Größere Zwischenräume werden in der Wandverfolgung zwar erkannt, die Durchfahrt muß aber schon fast doppelt so weit wie die Roboterbreite sein damit der Roboter hineinfährt. Bei kleineren Lücken erwischt der RV-2 in den meisten Fällen bereits beim Einfahren die andere Seite der Einfahrt und fährt nach einer Drechung nach Rechts aus der Lücke heraus.

Engstellen werden vom RV-2 selten erkannt und durchfahren. Schmale Durchfahrten werden fast immer ausgelassen, eine Ausfahrt aus einem Hummerkorb zu finden, gelingt dem RV-2 selten. Selbst der wesentlich größere Infinuvo Cleanmate QQ2 kommt mit einer engeren Durchfahrt zurecht als der RV-2 Automatic Vacuum Cleaner.

Fahrt zur Ladestation Wertung: 0 von 10 Punkten

Der RV-2 hat keine Ladestation, der Saugroboter wird über ein angeschlossenes Steckernetzteil aufgeladen.

Statt durch die Fahrt zur Ladestation beendet der RV-2 seine Arbeit, wenn der Akku leer ist. Dies kann mitten im Raum sein, allerdings genauso gut irgendwo unter einem Möbelstück. Einen Helligkeitssensor oder eine andere Logik zum Erreichen einer Freifläche gibt es nicht. Ebenso wenig eine Fernbedienung oder eine andere Möglichkeit um ihn aus einer unzugänglichen Ecke zu locken.

Wertung

KriteriumPunkteBemerkung
Flächenabdeckung4
Schlecht zugängliche Flächen und Ränder1(Läßt engere Durchfahrten aus)
Fahrt zur Ladestation0(Steckernetzteil)
Summe Bewegung5(maximal 30 Punkte)

Weiter im Test mit der Reinigungsleistung ...


Werbung:

Back to top