Skip to: site menu | section menu | main content

Saugrobot.de

Nie mehr selber Saugen ...

iRobot Roomba 780 im Test: Bewegung

 

Flächenabdeckung Wertung: 9 von 10 Punkten

iRobot setzt auch mit dem Roomba 780 auf die Amöbenstrategie zur Flächenabdeckung. Der Saugroboter fährt eine lange gerade Strecke bis zu einem Hindernis und wendet dann in einem mehr oder weniger zufälligen Winkel und fährt erneut eine Gerade durch den Raum. Der gewählte Drehwinkel wurde dabei in den letzten Jahren deutlich optimiert, indem der Roomba 780 die Länge der gerade gefahren Strecke mit in die Auswahl einbezieht und versucht möglichst lange gerade Strecken zu fahren.

Diese Strategie ermöglicht auch in großen Räumen eine vernünftige Flächenabdeckung. Freiflächen in der Mitte des Raumes werden mehrfach überfahren und Auslassungen können auf größeren Flächen eher in der Nähe der Wände entstehen. Die Flächenabdeckung verbessert sich mit längerer Fahrzeit. Die Fahrstrategie bevorzugt die Laufflächen und reinigt die Flächen in Randnähe etwas schwächer.

Starke Verschmutzungen werden über einen Sensor erkannt und durch einfaches Kreisen auf der verschmutzten Fläche besonders intensiv gereinigt. Der Roomba 780 unterbricht hierfür sein Programm, erhöht aber nicht die für den Raum vorgesehene Zeit. In normalen und auch großen Wohnräumen bleiben nur selten Auslassungen zurück. Auf unserer kleinen, stark verschmutzten Testfläche unterschätzt der Roomba 780 die notwendige Zeit und stoppt die Reinigung bereits nach wenigen Minuten. Um dem Roboter die selbe Zeit wie seine Konkurrenz zu geben, wird er hier ein zweites Mal gestartet.

Schlecht zugängliche Flächen und Ränder Wertung: 9 von 10 Punkten

Über die Wandverfolgung ist der iRobot Roomba 780 in der Lage auch schmale Lücken zu erkennen und schlecht zugängliche Bereiche aufzusuchen. Obwohl der Roboter selbst 35cm breit ist, reicht bereits eine Lücke von knapp 37cm als Durchfahrt aus. Die Entfernungssensoren führen den iRobot Roomba 780 exakt durch die Lücke, erst eine Kollision mit dem Rammschild zwingt ihn zur Umkehr.

Ist er einmal in eine abgeschlossene Fläche geraten, z.B. unter einen Tisch, kann der Roomba 780 diese Fläche auch wieder verlassen. Er erkennt die Hindernisse in seiner Umgebung und sucht gezielt nach einem Durchgang. Das Verlassen einer Engstelle erfolgt zügig, ist die Reinigung der Fläche erledigt, hält sich der Roomba 780 dort nicht unnötig lange auf.

iRobot Roomba 780 Randverfolgung am Regal

Die Wandverfolgung auf der rechten Seite erfolgt meist durch Abstandssensoren, hier befindet sich auch die Seitenbürste. Der Roomba 780 hält einen bestimmten Abstand zur Wand oder zum Hindernis und fährt mit hoher Geschwindigkeit am Hindernis entlang. Ist das Hindernis zu unregelmäßig oder auf der linken Seite des Roboters, dann benutzt der Roomba 780 den seitlichen Teil des Rammschildes, schmiegt sich an das Hindernis an und fährt in Bögen immer wieder zum Hindernis hin.

Bei vorstehenden Hindernisse während der Wandverfolgung (hervorspringende Ecken an Schränken oder Heizungsrohre) weicht der Roomba 780 aus und fährt in einem engen Bogen zurück an die Wand. Es bleibt nur ein minimale Auslassung zurück.

Fahrt zur Ladestation Wertung: 10 von 10 Punkten

Der iRobot Roomba 780 erkennt seine Ladestation durch einen Leitstrahl der von der Station in gerader Linie in den Raum zielt. Der Roboter erkennt die Station bereits bei einer Abweichung von etwa 30 Grad rechts und Links zu dieser  Gerade und fährt dann direkt auf die Station zu.

iRobot Roomba 780 Ladestation

Vor der Station benötigt der Roomba freie Fläche von etwa 2 Rpbpterlängen (80cm), da er hier einlenkt und dann in gerader Linie genau auf den zentralen Leitstrahl der Station zufährt. Die letzte Roboterlänge wird dabei im Kriechgang, mit geringer Geschwindigkeit gefahren. Die benötigte Freifläche ist gegenüber dem Roomba 581 kleiner geworden.

Bei der Fahrt zur Station bzw. bei der Stationssuche bleibt die Bürste eingeschaltet und der Roomba reinigt weiter den Boden. Viele Konkurrenten schalten Bürsten und Staubsauger bei der Stationssuche ab und schieben den Schmutz auf dem Weg zur Station nur zusammen, nicht so der Roomba 780: Er verzichtet zwar auf stromsparende Abschaltungen, sammelt so aber weiter den Schmutz auf statt ihn zu verteilen.

Im Test hat der Roomba jederzeit seine Station wieder gefunden, das Auffahren in die Ladestation funktioniert bereits, wenn nur eine flache Kante die Station in Position hällt.

Wertung

KriteriumPunkteBemerkung
Flächenabdeckung 9
Schlecht zugängliche Flächen und Ränder 9
Fahrt zur Ladestation 10
Summe Bewegung 28 (maximal 30 Punkte)

Weiter mit der Reinigungsleistung des iRobot Roomba 780 ..

 


Werbung:

Back to top