Skip to: site menu | section menu | main content

Saugrobot.de

Nie mehr selber Saugen ...

iRobot Roomba 564 PET im Test:
Fahrwerk und Sensoren

Das Grundmodell der 500er-Serie wurde seit Ihrem Erscheinen nur in Details verändert. Auch im iRobot Roomba 564 kommt das bewährte Baumuster zum Einsatz.

Fahrwerk Wertung: 9 von 10 Punkten

Das Chassis der gesamten 500er-Serie hat die Form einer flachen Scheibe, die auf der Vorderseite durch eine drehbar gelagerte Rolle abgestützt wird und von zwei seitlichen Rädern angetrieben wird. Die Räder sind jeweils zusammen mit dem Motor in einer Schwinge untergebracht und gekapselt.

iRobot Roomba 564 Pet-Series: Fahrwerk und AeroVac

Die Schwingen können bei Bedarf um etwa 3,5cm aus dem Fahrzeugboden ausfedern. Der Federdruck reicht normalerweise aus um das Rad auch beim Auffahren auf eine Kante am Boden zu halten und den Antrieb sicher zu stellen. Schwellen bis etwa 2cm Höhe werden so ohne größeren Umstand überfahren, alles was höher ist, wird wiederum als Hindernis erkannt. In der Praxis kann der Roomba 564 PET Fußmatten und auf dem Boden aufliegende Teppiche ohne Probleme erklimmen.

Die Unterseite des Saugroboters ist fast komplett glatt und geschlossen. Der Roomba 564 kann daher über Kanten gleiten oder sich über Hindernisse hinweg schieben. Lediglich die Seitenbürste kann sich unter ein flaches Hindernis schieben und kurzzeitig verhaken. Auch hier steuert die Software dagegen und löst eine blockierte Bürste durch eine kurze Gegenbewegung.

Da auch der Bürstenkäfig durch Drähte gesichert ist, kann der Roomba PET564 auch dickere Kabel überfahren. Bei dünnen Kabel ist allerdings auch hier Vorsicht geboten: Dünne, biegsame Kabel können von der Bürste erfasst und aufgewickelt werden. Der Roomba ist kräftig genug um den Gegenstand am anderen Ende des Kabels mitzuschleppen oder vom Schrank zu reißen. Vor dem ersten Einsatz sollten Sie bei allen Saugrobotern auf dem Boden liegende Kabel sichern oder wegräumen.

Der Roomba ist recht zügig unterwegs. Sobald eine längere freie Strecke erkannt wird, erhöht der Roomba 564 seine Geschwindigkeit und bremst erst wieder vor einem Hindernis.

Sensoren Wertung: 9 von 10 Punkten

Der iRobot Roomba 564 PET teilt die Sensoren-Ausstattung mit seinen Geschwistern: Die Hinderniserkennung wird hauptsächlich vom Rammschild übernommen. Abstandssensoren erkennen ein Hindernis bereits mit etwas Abstand, so dass der Roomba 564PET bereits vor dem Hindernis abbremst und den Gegenstand nur noch sanft anstupst.

iRobot Roomba PET564: iRobot Pet-Series Roomba 564

Die Abstandssensoren erkennen größere Gegenstände ohne Probleme, lediglich schmale Hindernisse werden nicht erkannt. Stuhlbeine entgehen mit schöner Regelmäßigkeit den Abstandssensoren. Greift der Abstandssensor nicht, dann rempelt der Roomba 564 mit voller Geschwindigkeit gegen das Hindernis.

Das Rammschild hinterläßt normalerweise keine Kratzer im Holz. Die Oberfläche des Rammschilds ist glatt und an den Ecken abgerundet. Im Laufe der Benutzung verkratzt das Rammschild, denn die Möbel gehen nicht so zart mit dem Roboter um. Die Oberfläche des Rammschildes zieht Staub an, auf den Möbeln streift der Roomba 564 diesen dann wieder ab. Auf dunklen Möbeln bleibt ein staubiger Streifen zurück.

4 Höhen-Sensoren unter dem Saugroboter decken die vorderen 180 Grad ab. Der Romba 564 PET setzt nur in Ausnahmefällen zurück, mit den Sensoren erkennt er jeden Abgrund und wendet sicher vom Rand weg. Es ist kein Problem mit dem Roomba 564 einen Tisch zu reinigen, er wird nicht abstürzen.

Mit einem Schmutzsensor erkennt der Roomba 564 stärkere Verschmutzungen. Der Schmutzsensor funktioniert wie ein Mikrofon: Eine kleine Metallplatte verkleidet eine Stelle im Bürstenkäfig, hier sitzt der Sensor. Treffen viele Partikel auf diese Platte, dann hört der Roomba diese Treffer und reagiert.

Sobald eine schmutzige Stelle überfahren wird, beginnt der Roomba 564 eine Schleife zu fahren. Auf der Testfläche, die ich mit vergleichsweise viel "Schmutz" ausstatte, bewegt sich der Roomba daher zunächst in wilder Kurvenfahrt. Erst wenn er die Fläche einigermaßen gereinigt hat, geht er in die normale Fahrweise über. Im normalen Einsatz kommt die verstärkte Reinigung nur selten zum Einsatz.

Sämtliche Motoren werden von der Elektronik des Roomba überwacht: Fehlersituationen werden zuverlässig erkannt.

Fehler bei der Erkennung von Hindernissen Wertung: 10 von 10 Punkten

Der Roomba 564 PET erkennt zuverlässig alle Hindernisse. Erkennungsfehler kamen im Test nicht vor, daher gibt es hier keine Punktabzüge.

Wertung

KriteriumPunkteBemerkung
Fahrwerk 9
Sensoren 9
Fehler bei der Erkennung von Hindernissen 10
Summe Fahrwerk und Sensoren 28 (maximal 30 Punkte)

Weiter mit der Bewegung des iRobot Roomba 564 PET ...


Werbung:

Back to top