Skip to: site menu | section menu | main content

Saugrobot.de

Nie mehr selber Saugen ...

Fahrwerk und Sensoren

Fahrwerk Wertung: 8 von 10 Punkten

Unter dem rechteckigen Hauptteil des Dirt Devil EVO sitzt eine Pendelachse mit zwei Antriebsrädern. Der Roboter stützt sich nach vorne auf dem Wischbalken ab und gleitet auf dem Wischtuch über den Boden. Es sind keine weiteren Räder oder Stützen vorhanden, so dass die verwendeten Tücher mit dem Gewicht des Roboters an den Boden gedrückt werden.

Der Wischbalken begrenzt die Geländegängigkeit des Roboters erheblich, ein aufliegender Teppich oder bereits die Glasplatte vor einem Kachelofen wird als Hindernis wahrgenommen. Der Wischbalken hakt an der Kante und der Roboter dreht ab. Dieses Verhalten ist gewünscht, angesichts der Tatsache dass ein Staubtuch auf einem Teppich oder einer Fussmatte den aufgenommenen Schmutz wieder abstreifen würde.

Flache, abgerundete Bodenleisten, wie sie über Dehnungsfugen oder in Türen beim Übergang zwischen verschiedenen Böden eingesetzt werden, können den Dirt Devil EVO dagegen nicht aus der Ruhe bringen. Der Roboter überfährt diese Leisten in jedem Winkel ohne anzuhalten. Die Antriebsräder folgen den Unebenheiten und sorgen für einen sicheren Vortrieb.

Sensoren Wertung: 9 von 10 Punkten

Für einen Wischroboter ist der Dirt Devil EVO üppig mit Sensoren ausgestattet:

Die gesamte Abdeckung über dem Wischbalken fungiert als Kollisionssensor. Stößt der Wischbalken irgendwo an, dann stoppt der Dirt Devil EVO und wendet vom Hindernis weg. Erkannt werden in erster Linie Stöße an der Front. Seitlich nutzt der Wischroboter den Balken um an Hindernissen entlang zu wischen, er gleitet dann seitlich am Hindernis entlang. Die mitgelieferten Staub- und Wischtücher und auch Swiffer-Tücher sind etwas breiter als der Wischbalken und dienen dann zur Polsterung. Es reich bereits die Berührung mit einer Seite der Abdeckung um den Sensor auszulösen.

Im Hauptblock des Roboters befindet sich ein Infrarotsensor, der als Entfernungsmesser für den Fronbereich fungiert. In den Videos nimmt die Kamera diese Sensoren als blinkende weiße LED's auf, im wirklichen Leben sind die Sensoren unsichtbar hinter einer dunklen Platte verborgen. Gerät ein Gegenstand in den Meßbereich des Sensors, dann bremst der Roboter seine Fahrt um die Kollision mit dem Hindernis abzuschwächen.

Der Dirt Devil EVO verfügt über ein ausgereiftes Navigationssystem, das es ihm erlaubt Hindernisse auch ohne Sichtkontakt voraus zu ahnen. Wenn auf der vorherigen Bahn ein Hindernis an einer bestimmten Position erkannt wurde, bremst der Roboter seine Fahrt etwa in der selben Höhe ab, auch wenn der Entfernungssensor noch kein Hindernis wahrnehmen kann.

Die genaue Position im Raum ermittelt der Dirt Devil EVO mit einer kleinen Basisstation, die auf einem Tisch oder einer Fensterbank im Raum aufgestellt wird. Die Basisstation steht in Funkkontakt mit dem Roboter und der Dirt Devil EVO ermittelt vermutlich über Winkelmessungen seine genaue Position im Raum.

Zwei Höhensensoren in der Halterung des Wischbalkens sorgen zudem dafür, dass der Wischroboter nicht abstürzen kann. Für Wischroboter sind Höhensensoren ungewöhnlich, da ein Wischtuch am äußeren Rand des Roboters die üblichen Infrarotsensoren abdecken würde.  Beim EVO sind hier zwei mechanische Taster angebracht, die auslösen, sobald sich unter den Sensoren kein Boden mehr befindet.

Der Dirt Devil EVO kann daher sogar, wie hier im Video  zum Abwischen eines Tisches eingesetzt werden, ohne auf den Boden zu stürzen.

Wertung

KriteriumPunkteBemerkung
Fahrwerk 8
Sensoren 9
Summe Fahrwerk und Sensoren 17 (maximal 20 Punkte)

Weiter zu Fahrstrategien des Dirt Devil EVO ...


Werbung:

Back to top